ipad mini test

iPad Mini Test

Im Test: Ipad Mini
Rubrik:
Tablet 7-8 Zoll
Preis:
329€ - 659€

Getestet von:
Wertung:
4
Am Dezember 17, 2012
Letzte Aktualisierung:Dezember 17, 2012

Zusammenfassung:

Ein wirklich starkes Produkt und nur schwer mit anderen zu vergleichen Displayauflösung und der hohe Preis führen zu kleinen Abschlägen in der Bewertung.

Endlich ist es so weit und ich finde die Zeit diesen Test zu schreiben, dabei warten noch zwei weitere Geräte darauf in Text gefasst zu werden. Ok, ich gebe es zu, ich war so darin vertieft mit den neuen Spielzeugen meine Zeit zu vergeuden, dass ich keine Motivation fand einen sachlichen Text darüber zu verfassen. Lange Zeit wurde auf das kleine iPad gewartet und wer hier einen direkten Konkurrenten zum Nexus 7 erwartet hat, der liegt falsch. Leider war die Apple Konzernführung dumm genug das bei der Vorstellung so zu präsentieren, dabei ist das iPad Mini noch einmal ein anderer Ansatz als das Nexus 7, was zuletzt nicht nur am Bauformat, sondern auch am Preis liegt, aber kommen wir zu den Fakten.ipad mini test

Leistung – Innere Werte

Wer einen iPad2 kennt, besitzt oder sich schon einmal die Spezifikationen durchgelesen hat, der wird ein Déjà-vu erleben. Der Prozessor ist ein A5 und der Arbeitsspeicher liegt bei auf den ersten Blick knappen 512MB RAM. Ansonsten gibt es keine riesigen Überraschungen, da Dinge wie Wi-Fi und Bluetooth in aktuellen Formaten und Frequenzen an Bord sind.

Die Kamera (5 Megapixel) reicht bekanntlich aus für Schnappschüsse, da Apple in diesem Bereich immer gute Hardware verarbeitet. Das einzige, das ich mich frage ist weiterhin, wer denn Schnappschüsse mit dem Tablet macht, schließlich hat jeder ein Smartphone in der Tasche und damit (im Gegensatz zu einem Tablet) erweckt man zumindest nicht den Eindruck als sei man frisch aus der Anstalt ausgebrochen. Vorne gibt es eine FaceTime HD Kamera, die genau ihren Zweck für Chats erfüllt.

Hardware und Verarbeitung

Die Hardware Bezeichnung bezieht sich hier vor allem auf das Gehäuse. Schon beim ersten anfassen wird deutlich, dass sich Apple mit dem iPad Mini von anderen Herstellern der kleinen Tablets absetzen wollte. Im Grunde genommen erinnert das iPad Mini stark an das iPhone 5 mit seinem Metallgehäuse. Hier muss man neidlos anerkennen, dass das Gerät schon beim ersten Anfassen alle Konkurrenz in den Schatten stellt.

Ansonsten gibt es wie erwartet keine Überraschungen, da alle Knöpfe in den Apple Standards liegen, ob der Hauptknopf unten, der An/Aus Knopf oder die Lautstärkeregler. Das Display ist aus Glas mit dem Platz für die Frontkamera.

Was ich interessant finde ist der etwas andere Ansatz als bei der Konkurrenz. Das Gerät und der Bildschirm sind von der Fläche her größer als die Konkurrenz. Dafür wurde das iPad Mini noch einmal deutlich dünner als die Konkurrenz, egal ob Kindle Fire oder Nexus 7. Zwischendurch kann man sogar das Gefühl bekommen, es würde unsicher in der Hand liegen ohne ein Cover eben wegen der Mischung dünn (7,2mm) und leicht (308g).

iPad Mini Display

Sicherlich einer der großen Themen bei jedem Tablet. Ich habe schon an die 20 Tablets jeder Preisklasse in der Hand gehabt und die Displayqualität kann einem den ganzen Spaß rauben oder eben neuen Spaß ins Spiel bringen.

Das Display hat die gleiche Auflösung wie das iPad2, ein IPS Panel mit 1024×768. Über die reine Qualität lässt sich wie erwartet nicht meckern, aber man kommt hier nicht umher über die Auflösung zu diskutieren, denn hier sind sowohl Nexus 7 als auch Kindle Fire HD einen deutlichen Schritt voraus. Während man dies bei der normalen Bedienung nicht merkt, wird die niedrigere Auflösung bemerkbar, wenn man sehr viel drauf liest (egal ob nun Webseiten mit viel Text, Bücher oder Emails). Es klingt dramatischer als es ist, denn das Display ist noch immer gut, aber es bleibt eben etwas, das man bemerkt.

Akku

Hierzu gibt es nicht viel zu sagen, schließlich ist Apple in dieser Disziplin immer vorne dabei. Im Vergleich zur Konkurrenz hat man immer noch etwas länger Saft fürs Tab, wobei hier sicherlich auch die kleinere Auflösung und die etwas ältere Hardware eine Rolle spielen.

Software – Apps

Wenn es für die Software mehr als die vollen Punkte geben würde, dann würde ich diese wohl immer bei Apple-Geräten vergeben und dabei gehöre ich nicht einmal zu den großen Fans. Fakt ist jedoch, dass die Auswahl an qualitativ extrem hochwertigen Apps so groß ist, dass man den Google Store damit nicht einmal vergleichen kann. Ja, die allgemeine Anzahl bei Google ist hoch, aber im Detail kommt der Android Store einfach nicht an die Auswahl bei Apple dran.

Ich habe sowohl aktuelle Spiele als auch „verspielte“ Apps wie Musikapps ausprobiert (und einmal mehr festgestellt, dass ich damit nichts anfangen kann) und kann nur sagen: sie liefen ausnahmslos alle flüssig. Dennoch gehe ich davon aus, dass dieses Gerät früher oder später bei neuen Topspielen hinterherhinken wird, weil man eben doch nur 512 MB Ram und einen etwas älteren Prozessor hat. Gleichzeitig zeigt es, dass die Entwickler noch lange nicht das ganze Potenzial neuer Hardware nutzen.

Fazit

Eigentlich müsste es hier zwei Mal „Fazit“ geben. Auf der einen Seite eines für die breite Masse, die der hohe Preis ein wenig schockieren wird, schließlich bewegt sich das iPad Mini zwischen 329€ (16GB Wi-Fi) und 659€ (64GB Wi-Fi und 3G) und damit weit über den Preisen von einem Nexus 7. Hinzu kommt eine Displayauflösung, die der Konkurrenz hinterherhinkt.

Dann aber gibt es eine solide Käufer Schicht, denen es vor allem um Perfektion im Detail geht und die bereit sind dafür auch etwas mehr Geld auszugeben. Dies ist die Schicht, denen es auch um ein möglichst perfektes Ökosystem geht. Diese werden höchst erfreut sein über ein perfekt verarbeitetes Gerät und Apples unglaubliche App-Auswahl. Wir haben hier ein Gerät, das nicht so ganz in die Masse passt, aber perfekt in das Apple-Gefüge.

Was ich jedoch unbedingt anfügen muss: es zeigt sich einmal mehr, dass die reinen Zahlen in so einem Test absolut gar nichts aussagen. Wer sich die Spezifikationen anschaut, geht von Rucklern und Problemen aus, aber dies war zu keinem Zeitpunkt der Fall. Das gleiche war schon bei meinem „alten“ Nexus Phone festzustellen. Die völlig miserabel programmierte Software vieler Hersteller ist die wahre Bremse in den meisten Fällen.

Die Sternchenvergabe richtet sich an der Masse, aber wer bis zu diesem Fazit kam, er kennt nun auch die andere Sichtweise.

[fancy_link color=“white“ link=“http://ausgekotzt.com/go/ipadmini/“] Bei Gravis kaufen – unser empfohlener Apple Shop [/fancy_link] [list style=“green“]
    • Perfekte Verarbeitung
    • Sehr gute Akku-Laufzeit
    • Das mit Abstand beste Ökosystem (Apps usw.)
    [/list] [list style=“red“]
      • Displayauflösung
      • hoher Preis
      [/list] iPad Mini im Video Hands-On von TheVerge: http://www.youtube.com/watch?v=04etiD8vSng

      Leave a Reply

      Next ArticleDie TV Branche schläft