Google Tablet gegen Amazon

Google sieht sich scheinbar nicht in allen Bereichen Apple gewachsen oder sind sie einfach smart? Diese Frage bleibt weiterhin offen, wenn man sich die Ankündigungen der Google Konferenz anschaut, dann bleibt diese Frage durchaus bestehen. Während Apple mit dem iPad ganz klar das Highclass-Segment anvisiert, ist das neue Google Tablet eine Konkurrenz zum günstigen Kindl Fire von Amazon, der ebenfalls großen Erfolg feiern konnte. Worum geht es Google hier? Um das berühmte Ökosystem!

 

Weniger Risiken

Ein Highend Tablet birgt große Gefahren, denn die Konkurrenz überragen kann eigentlich kein Hersteller, da alle die gleichen Limitierungen haben. Das erste Limit ist die Hardware, die mehr oder weniger mit den gleichen Eigenschaften allen Herstellern zur Verfügung steht. Deutlich wird dies schon im Telefonmarkt, bei dem sich die Topmodelle eher im Detail unterscheiden. Damit bleiben für sie Spitzenmodelle vor allem Softwaremodifikationen, mit denen man punkten kann, doch genau damit will sich Google nicht allzu sehr beschäftigen, da sie mit Android eine allgemeine Plattform liefern, die zahlreiche Hersteller benutzen.

Ein günstiges Gerät muss an sich stimmig sein und eben einen Kampfpreis aufweisen, was mit einigen Tricks durchaus machbar ist. So gibt es im neuen Nexus Tablet ein 7-Zoll Display ohne extravagante Ausmaße, kein Modul für mobilen Datentransfer und auch sonst gibt es eben vor allem solide durchschnittliche Hardware (auf überraschend hohem Niveau). Dafür ist es wie das Amazon gut in der Verarbeitung und sollte eh extrem flüssig laufen, da Google nur das eigene Android Betriebssystem drauf hat ohne Zusatzsoftware.

 

Was will der Normalo?

Genau das ist die Frage, die man sich stellen MUSS und dies tat Amazon als erster. Natürlich hat das Apple-Gerät unzählige Anhänger, aber die Frage muss erlaubt sein wie viele aus der Masse wirklich bereit sind 600-700€ für ein iPad auszugeben. Dies hat auch Apple eingesehen und bietet die ältere Variante des iPad an zu einem günstigeren Preis. Sie möchten es lediglich nicht bewerben, da für sie der Highend-Kunde viel essenzieller ist als für andere Hersteller, schließlich ist Apple auf das hochpreisige Segment spezialisiert. Der „Normalo“ möchte einfach ein größeres Gerät als ein Smartphone, auf dem er unterwegs Filme schauen kann oder Bücher lesen kann oder natürlich auch Musik hören und zwar bei einer brauchbaren Akku-Laufzeit.

 

Geschlossenes Geldsystem

Ok, das klingt ein wenig nach Geheimagent, aber es ist nur bedingt falsch. Amazon beschnitt Android damit die Kunden vor allem Amazon-Produkte kaufen. Der Hauptgrund für das Nexus 7-Zoll Gerät ist neben dem reinen Profit am Gerät das Sammeln von Kunden im Playstore, so dass die gleichen Kunden ein stabiles Ökosystem bilden sollen mit Filmen, Musik, Büchern und anderen Dienstleistungen, die sie kaufen und die sie natürlich alle mit Kreditkarten bezahlen, die im Google Wallet hinterlegt sind.

Es überrascht also nicht, dass das Google Nexus in den USA mit einem 25$ Gutschein für den Google Play Store ausgeliefert wird. Am Ende muss hier sogar angezweifelt werden ob Google mit dem Nexus Tablet überhaupt Geld verdienen wird oder on am Ende rein auf die das Ökosystem gesetzt wird.

 

Google Nexus oder Amazon Kindl Fire?

In meinen Augen ganz klar Google mit seinem Nexus, denn es ist ein vollwertiges Android Tablet, das auch noch alle Updates sofort erhalten wird. Wenn man möchte kann man natürlich dennoch die Kindl-App draufspielen. Ich habe Kritiken gelesen, dass das Nexus Tablet nicht die große Anzahl eigener Apps hat wie das Kindle Fire, aber das ist erst einmal egal, da Google ja den gesamten bestehenden Play-Store hat bis genug spezifische Apps vorhanden sind. Eine große Neuerung ist Google Now, über das neben Magazinen in den USA nun auch Videos, Filme und Serien gekauft werden können.

Die Hardware des Nexus überrascht mich persönlich, weil sie auf einem sehr hohen Niveau ist angesichts des Preises von nur 249$ für die 16GB Version. Man erhält ein IPS Panel mit 1280×768 Pixel Auflösung, einen Quadcore Prozessor, 1GB Ram, GPS, HDMI und NFC natürlich. Der größte Nachteil ist ganz klar das Auslassen eines Moduls für Datenverkehr aus dem Mobilfunknetz. Die neue Android Version JellyBean soll außerdem dazu führen, dass die Geschwindigkeit des Tablets tatsächlich deutlich gestiegen ist gegenüber vergleichbaren Modellen anderer Hersteller. Mit Asus hat Google einen sehr starken Partner, der schon bei Laptops und eigenen Tablets bewiesen hat, dass er auf hohem Niveau produzieren kann. Was ebenfalls nicht verschwiegen werden darf: der günstige Grafikprozessor von nVidia scheint noch immer recht leistungsfähig zu sein, was Google mit zwei vorgeführten Spielen demonstrierte.

 

NICHT FREUEN!

Tja, das meine ich absolut ernst. Ich habe mich schon auf das Kindl Fire gefreut, da ich die kleineren Tablets für mich bevorzuge. Das Problem wird hier einmal mehr sein, dass man nur einen Bruchteil der Leistungen bekommen kann. So dürften Serien und Videos einmal mehr reines Wunschdenken bleiben, während MP3 vermutlich kein Problem sind. Ein Trost wäre es wenn US-Magazine verfügbar bleiben würden. Das Tablet kommt aus genau diesen schwierigen Lizenzbedingungen erst einmal in den USA, UK, Australien und Kanada. Ich lehne mich weit aus dem Fenster und behaupte, dass dies ein Erfolg für Google wird, aber auch dass wir früher oder später ein leistungsfähigeres Tables mit dem Namen Nexus sehen werden.

 

Hands on Video

httpvh://www.youtube.com/watch?v=Y9odwaX2MGo

Leave a Reply

Next ArticleAffiliate Welt: Fast Underground