Hawaii: Das Paradies Teil 2 Maui

Maui ist sicherlich die bekannteste aller Hawaii-Inseln. Sie ist die touristisch komplett ausgebaute Insel mit vielen großen 5-Sterne Resorts und dem Hochzeits-Image und mit diesen Namen verbindet man die meisten Klischees über Hawaii. Eins vorne weg: die Klischees stimmen alle und dennoch gibt es deutlich mehr zu entdecken als man glaubt und man kann jeder Zeit überrascht werden. Ich habe mich in Maui als reinen Urlaubsort ein wenig verliebt und dank unserer Hochzeit auf der Insel bleibt die Insel natürlich auch in ganz besonderer Erinnerung.

 

Anreise von Honolulu

Was soll ich sagen, es gibt sie tatsächlich, die perfekte Airline. Hawaiian Airlines wurden mehrmals zur besten Airline in den USA gewählt und ist auch die Hauptlinie um zwischen den Inseln zu fliegen. Selbst bei einem 30-Minuten Flug von Oahu nach Maui wird ein Getränk verteilt, die Maschinen sind alle in einem sehr guten Zustand und die Flugbegleiterinnen alle extrem freundlich. Der Maui Flughafen ist natürlich deutlich kleiner als der von Honolulu, aber das Einsammeln des Mietwagens und alles andere klappte absolut problemlos. Allgemein empfiehlt sich auch auf Maui ein Mietwagen, da wirklich alle Hawaii Inseln ein Vielfaches an Reiz gewinnen wenn man die Freiheit eines Mietwagens hat. Ich persönlich empfehle hier ruhig einen kleinen Wagen, da man keine monströse Entfernung fährt und Wetter so wie Feeling eh zum langsamen Cruisen einladen.

 

Unterkunft

Da wir auf Maui heiraten wollten und einige Tage dort verbrachten, haben wir uns hier auch eine vergleichsweise luxuriöse Unterkunft geleistet. Es war ein Appartement im Honua Kai Resort&Spa Kaanapali Beach Resort. In meinen Augen einmal mehr eine grandiose Wahl der Dame des Hauses. Das Appartement war perfekt ausgestattet, sehr neu, das Resort war direkt am Strand gelegen und mit dem Duke-Restaurant hatte man auch noch ein sehr gutes Restaurant auf dem Gelände (Frozen Daiquiri…zum Reinlegen!). Das Appartement war mit $300 pro Nacht allerdings auch nicht günstig. Allgemein muss man klar sagen, dass Maui wohl die teuerste der Inseln ist, einfach weil sie die touristisch begehrteste ist und weil sehr viele gut situierte Touristen dort ihren Urlaub verbringen. Trotz des hohen Preises würde ich das Appartement immer wieder nehmen, denn das Niveau war einfach perfekt, aber sehr selbst bei den Bildern:

 

License to love und die Hochzeit

Ok, die bekommt man auch auf Maui nicht, da man die Liebe schließlich selbst mitbringen soll, aber eine Heiratserlaubnis muss besorgt werden wenn man auf der Insel heiraten möchte. Wir haben das über die zuständige Person in einem kleinen sehr unscheinbaren Büro in Lahaina gemacht. Insgesamt kostete es uns an die 30 Minuten und war absolut problemlos.

Wir hatten uns vorgenommen am Strand zu heiraten, was bei uns auch bedeutete, dass wir uns nicht förmlich sondern sommerlich kleiden wollten. Es war auch immer klar, dass niemand mitkommt, da der Hawaii-Trip unser Abenteuer war. Die Hochzeit am Strand führte ein Hawaiianischer Reverend durch nach alter hawaiianischer Tradition und er war konfessionslos, da wir beide keine religiösen Personen sind. Das beinhaltete auch den vollen Kitsch inklusive Blumenkranz usw. Als „Trauzeuge“ diente bei uns der Fotograph, was in solchen Konstellationen sehr üblich ist. Er machte auch das ganze Fotoshooting. Ich empfehle an dieser Stelle jedem Neugierigen unbedingt alles über eine gute Agentur zu machen, die dann den Reverend, die Stylistin, den Fotographen usw. stellt, da es sonst eh nur in Stress ausartet.

Ich werde keine Hochzeitsfotos hier posten, da es nicht um meine Person geht, aber unsere Erwartungen wurden voll erfüllt. Der Strand war wunderschön, die beteiligten Personen total nett und wir am Ende noch immer nicht gestresst, sondern einfach glücklich. So hatten wir uns das vorgestellt!

 

Lahaina

Wir verweilten neben Lahaina als wir auf Maui waren und auch wenn ich weiß, dass viele von anderen Städten und Orten auf Maui schwärmten, so habe ich mich in diesen früheren Walfänger-Ort mit knapp 10.000 Einwohnern verliebt. Neben der Atmosphäre der Stadt ist es vor allem die Architektur und der Style, der mir wirklich gefallen hat. Außerdem erlebt man dort die hawaiianische Gelassenheit, die in der Großstadt Honolulu manchmal abhandenkommt. Sehr beeindruckend in Lahaina ist auch der Platz mit dem berühmten Banyan-Baum. Der Baum hat eine unglaubliche Größe und unterschiedliche Wurzelstämme. Er wurde 1873 gepflanzt und erstreckt sich inzwischen über die Fläche eines ganzen Straßenblocks und erreicht dabei eine Höhe von 18 Metern.

Man mag es kaum glauben, aber ich habe in Lahaina den besten Burgerladen in den USA entdeckt (und ich habe einige Teile der Staaten gesehen), das „Cool Cat Cafe“. Die Burger waren ein absoluter Hochgenuss, man sitzt im ersten Stock auf einer offenen Fläche und genießt sein Essen. Ebenfalls in der Bildgalerie vertreten ist auch ein absolut simples MUSS auf Hawaii, das „shave ice“. Dabei wird zuerst von einem großen Eisblock Eis fein runtergeschabt und am Ende kommen von oben verschiedene Sirupsorten drauf, ob Passion Fruit, Ananas, Kiwi oder andere lokal beliebte Sorten. In guten Läden bestehen die Sirupsorten dabei NICHT aus einem Chemiebaukasten wie man es vermuten würde, sondern wirklich aus den Früchten! Fotos dazu hier in der Galerie, aber Vorsicht…man kriegt leicht Heißhunger!

Ich kann jedem nur empfehlen sich auf Maui einfach ins Auto zu setzen und loszufahren. Ihr werden Dinge und Ecken entdecken, die euch jedes Mal aufs Neue verzaubern werden. Die Galerie beinhaltet Eindrücke aus Lahaina, auch vom Wasser aus.

 

Was noch unternehmen

Sugar Cane Train – Eine uralte Lok, die eine 6 Meilen Strecke hinter sich bringt. Dies sind die Schienen, auf denen auch wirklich Zuckerrüben transportiert wurden, ein früher sehr wichtiges Produkt von Hawaii. Genießt hier das alte Feeling und die Natur um euch herum, ein wirklich schönes Erlebnis.

Hana Highway – Eine 109km lange Strecke, die in ihrer Länge anpassbar ist. Man wird mehr Naturschauspiele und atemberaubende Dinge sehen als man sich vorstellen kann. Badet unter Wasserfällen und genießt das Erlebte.

Haleakalä – Dieser Vulkan formt eigentlich 75% der Fläche von Maui. Steht mitten in der Nacht auf und fahrt los auf die Spitze um den besten Sonnenaufgang eures Lebens zu sehen. Vergesst nur nicht: in dieser Höhe wird es sehr frisch nachts, also solltet ihr langärmlig unterwegs sein.

Luau – Ein traditionelles hawaiianisches Festessen, bei dem man auch durch Tanz die Geschichte der Inseln kennenlernt. Seid hier nicht geizig, sondern bucht einen der bekannten Luaus damit das Vergnügen auch nicht getrübt wird. Ruhig ein Taxi hin und zurück nehmen, die Coctails sind im Preis inbegriffen.

 

Fazit

Maui ist ganz klar das touristische Hawaii. Mehrmals wurde die Insel zur besten Insel der Welt gewählt und sie sollte Teil eures Trips sein. Ich persönlich fand Lahaina und die Natur absolut fantastisch, die Menschen waren so nett wie überall auf unserem Hawaii-Trip, aber am Ende ist Maui halt vor allem zu gebrauchen falls ihr euch nach klassischer Art erholen wollt mit sehr viel „nichts-tun“ usw. und die Insel ist alles andere als günstig. Dennoch haben wir jede Sekunde genossen und die Hochzeit war ebenfalls perfekt! Ich brauche nicht zu erwähnen, dass wirklich alle Strände ein absoluter Traum waren!

Teil 1 der Reise – Oahu

Falls ihr zu irgendeinem Thema weitere Infos braucht, schreibt per Facebook, Twitter oder einfach über das Kontaktformular!

Wer gerne über Reisen list aus einer etwas anderen Perspektive, dem lege ich www.prioritaeten.com and Herz!

Leave a Reply

Next ArticleWie weit darf man gehen?