zypern

Zypern-na und?

Ich habe in den letzten Monaten vor allem auf der Facebook Seite immer wieder meinen Unmut über die Entscheidungen rund um das Thema Zypern geäußert. Im Bewusstsein, dass meine Meinung niemanden interessieren muss, habe ich hier dennoch meine 50 Cent zu geben, insbesondere nach dem Schwachsinn, den unsere Presse dabei täglich produziert hat. Ich habe einiges an Unwissen und Fehlen von Realitätssinn sogar bei Medien gesehen, die ich eigentlich für kompetent genug hielt. Schauen wir uns einige dieser Aussagen an.

Zyperns Modell ist schuld

Absolut falsch. Nicht das Modell ist schuld, sondern Nationalismus. Hätte sich Zypern nicht völkisch an das marode Griechenland gebunden, dann wären die Probleme in diesem Ausmaß und in dieser Form niemals aufgetaucht. Wer hier wirklich glaubt, dass Zypern in Gefahr gewesen wäre wenn sie nicht die Verbundenheit zu den anderen Griechen gehabt hätten, der ist schlicht und ergreifend naiv.

Zyperns Geld kommt aus Russland

Auch das ist nicht richtig. Natürlich haben die russischen Oligarchen einiges an Geld rübergebracht und das machte einen soliden Anteil aus, aber auch andere Nationen und Industriezweige waren sehr fleißig in diesem Mitgliedsstaat. So sollte fest davon ausgegangen werden, dass einige Onlineshops, die Drop-Shipping betreiben ihre Konten auf Zypern hatten. Hinzu kommen Branchen wie Sportwetten, wobei wir in diesem Fall eher den Graumarkt haben, der sich in Deutschland eh ein wenig aufgelöst hat seit bekannt wurde, dass es nationale Lizenzen geben wird.

Oben drauf kommen noch unzählige kleine Affiliates, die ihr Geld aus Partnerprogrammen ebenfalls dort „lagern“, schlicht und ergreifend um Steuern zu „sparen“. Falls ihr euch fragt was Affiliates sind, habe ich HIER schon einmal darüber geschrieben, aber gerne auch ein absurdes Beispiel parat. Schaut man sich beispielsweise eine Seite wie Onlinehandeln.com an, dann wird dort über verschiedene Broker, Foxexanbieter und Anbieter für Binäre Optionen berichtet. Die Seite selbst bietet keines dieser Dienste an, sondern vermittelt nur den klickenden Kunden, der sich anmeldet.

Geschieht dies, verdient der Eigentümer dieser Seite an dem geworbenen Kunden und zwar dauerhaft. Erstaunlich hierbei ist die Ironie. Die meisten solcher Seiten melden gar keine Steuern beim Finanzamt an, sondern wickeln alles über das Ausland ab. Gleichzeitig bewerben sie das Mitwirken am Finanzsystem bzw. Finanzplatz und zwar dem, an dessen Schwächung und Kränkung sie durch das Schwarzgeld selbst beteiligt sind…und hier wird auch deutlich wie unfähig der Gesetzgeber ist das Internet seriös von Gesetzen zu umfassen und zwar OHNE dass man daraus ein komplett überwachtes Werk macht, selbst wenn dies die Vision eines unbrauchbaren Innenministers ist.

All diese Gelder sind natürlich nicht 1 zu 1 mit dem Oligarchen-Geld vergleichbar, aber niemand sollte auf den Taschenspieler Trick von Schäuble hereinfallen. Man nimmt hier bewusst die extrem unsympathischen Oligarchen und agiert so als seien sie die einzigen Betroffenen bei der Enteignung um davon abzulenken, dass die Politik hier wirkungsvoll die Demokratie außer  Kraft setzt.

Geschieht ihnen recht

Nach meiner Auflistung denken nun die meisten sicherlich „geschieht ihnen recht, wenn man sie enteignet“. Das Problem ist jedoch, dass die wiederholt überforderte EU Jahre lang nur zugeschaut hat und nun einmal mehr unfähig ist, die wirklich Schuldigen zu finden, also prügeln sie einfach auf alle ein. Das ist der Zusammenbruch eines jeden Rechtsstaates und die Enteignung, die wir nun sehen sollte eher alle auf die Straße bringen anstatt „geschieht ihnen recht“ als Reaktion auszulösen. Wer glaubt hier würde man nur die Verfehlungen der zypriotischen Regierung ausbaden, der liegt falsch.

Wir und die zypriotischen Sparer baden aus was uns unsere Politik einbrockt hat und dazu gehört, dass man Griechenland und andere Staaten in die EU holte aus nationalen Interessen und ohne, dass sie eigentlich stark genug dazu waren. Dazu gehört aber auch, dass man aus nationalem Interesse die kriselnden Staaten mit schwachsinnigem Sparen noch weiter in die Krise schubst. Schlussendlich gehört auch dazu, dass man selbst bei Schwarzgeld so uninteressiert agierte, dass es kein Wunder ist, wenn andere Staaten noch aktiver waren in diesem Bereich. Man stelle sich vor, jemand hätte Deutschland dazu zwingen wollen mehr zu sparen als Deutschland selbst jede Abmachung in Europa ignorierte und munter an der Neuverschuldungsgrenze spielte…

Modell Zypern ist tot

Ernsthaft? Diesen hirnrissigen Satz musste ich die Tage in der Presse lesen. Da scheint ein Journalist unserer Politik zu glauben, die unbedingt das Bild schaffen will, sie sei hier sehr effektiv gewesen. Bis auf den Rechtsbruch ist nichts verändert worden, denn Modelle wie das von Zypern gibt es in einer globalisierten Welt an jeder Ecke. Erst vor einigen Tagen wurde bekannt, dass große deutsche Familien Firmen in Panama haben, bei denen ebenfalls niemand durchblickt.

Zweiklassen-EU

Dies ist der traurigste Teil unserer unfähigen Politiker. Ich sah bei Facebook selbst die Grünen darüber jubeln, dass man in Zypern enteignet. Da sind sich also die Konservativen und die Linken komplett einig, dass Enteignung in einer Demokratie wohl doch das richtige Mittel ist, aber nur und ausschließlich, wenn es um einen kleinen Mitgliedsstaat geht. Bei Irland, Spanien, Italien und Griechenland war niemand dafür zu enteignen…

Eine EU, die von der Politik kreiert wird und durch die Finanzsysteme definiert wurde ist zum Scheitern verurteilt und das liegt vor allem an Politikern, die sich längt zu einem inzestuösen Verein entwickelt haben, der der festen Überzeugung ist, dass er immer weiß was das Beste fürs Volk ist.

Also liebe Steuerhinterzieher, ihr könnt auch noch morgen euer Geld in Sicherheit bringen, schließlich habt ihr als Gegner eine Kaste, die nicht einmal den Ansatz eines Plans hat wie sie euch kriegen will 😉

Leave a Reply

Next ArticleNBA Marketing Maschinerie besser?