Mixtaping.fm – Yeah!

Diese Begeisterung ist nicht gespielt, diese Begeisterung ist absolut echt. Das Startup Mixtaping.fm hat mein Herz gewonnen und zwar in Sekunden. Könnt ihr euch noch erinnern (falls ihr zu dieser Generation gehört) wie ihr Stunden lang ein Mixtape zusammengestellt habt und mit wie viel Mühe das Cover gemacht wurde? Ich kann mich erinnern wie ich auf der Suche nach der perfekte Zusammenstellung für den Walkmen und die Skateboarding-Einheiten war (obwohl beim Skateboarden unzählige Walkmen ihren Tod fanden), aber auch wie man die Ladies mit einem Mixtape beeindrucken wollte. Ein guter Teil dieses Feelings ist wieder da und es macht auch noch Spaß!

 

So geht es

Ihr braucht auf jeden Fall einen Twitter oder Facebook Account, denn dies sind die einzigen Wege sich einzuloggen. Einige mögen das mittelmäßig finden, aber aus Entwickler-Sicht erfordert es weniger Aufwand UND es bringt potenziell mehr Leute. Nachdem man sich eingeloggt hat, kann man auch schon loslegen:

1. Zuerst bestimmt ihr das Design des Tapes, indem ihr den Stil des Kassette festlegt und fürs Cover ein Foto bestimmt (Facebook-Album, Instagram oder die eigene Festplatte dienen als Quelle)

2. Danach sehr einfach Seite A und Seite B mit Songs befüllen, indem ihr sie über die Suchfunktion findet. Pro Seite stehen euch klassische 30 Minuten zur Verfügung. (Neandertaler ohne 90-Minuten Tapes ^^!)

3. Sehr niedlich: ihr könnt das Mixtape danach einer Person aus eurer Freundesliste bei Facebook widmen. Ich sehe schon ein altmodisches Mixtape-anbaggern kommen! (ob jemals ein Junge eingesehen hat, dass das fast nie zog?)

 

Gute Funktionen

Die Discovery Funktion ist eine der ganz spannenden Dinge. Ihr könnt hier durch die Mixtapes anderer Nutzer stöbern und Neues entdecken. Entdeckt ihr einen Nutzer, der coole Mixtapes hat, könnt ihr ihm folgen und habt ihn in eurem Feed. Ihr könnt seine Lieder als Vorschau hören bei Mixtaping.fm. Falls ihr das ganze Lied hören wollt, müsst ihr bei Spotify angemeldet sein und es schon runtergeladen haben. Ja, wir würden uns alle alles kostenlos wünschen, aber diese Funktion garantiert, dass dieser Dienst online bleibt, da er damit legal ist! Geld verdient der Dienst, indem man neben jedem Lied auch einen Link hat um den Song bei iTunes zu erwerben.

 

Fazit

Ich mag es, mich entspannt es durch neue Musik zu stöbern und Neues zu entdecken. Das nostalgische Feeling und Stil der alten Mixtapes machen es noch einmal wertvoller. Und ob man es glaubt oder nicht, aber die zeitliche anti-digitale Beschränkung von 2×30 Minuten lässt die Leute wieder wirklich nachdenken was sie auf dem Tape haben wollen anstatt in digitaler Manier eine Reizüberflutung mit ausufernder Größe zu kreieren.

[fancy_link color=“white“ link=“http://www.mixtaping.fm/“] Mixtaping.fm besuchen und Spass haben! [/fancy_link]

Leave a Reply

1 Kommentar

Next ArticleSchnapper des Tages: Philips DLP7210B/10