Richter sein bedeutet nichts

Das ist das Fazit, das man über die Richterin ablassen muss, die in den USA zwei weitere Verkaufsverbote von Android Produkten erlassen. Das erste betrifft das Samsung Tablet 10.1 und das zweite das Google Nexus Smartphone, das ebenfalls von Samsung hergestellt wird, aber als Google-Produkt gilt, da es auch keine Zusatzsoftware hat. Das zweite Verkaufsverbot wurde dabei nicht zufällig bei der gleichen Richterin erwirkt, da sie Apple sehr wohlgesonnen ist. Der Grund für das Verbot des Nexus-Phones ist die Implementierung der Suchfunktion, da diese angeblich die Patente von Apple verletzt.

 

Halbwahrheiten

Viele angebliche Patente von Apple sind schlicht und ergreifend nicht die eigene Idee des Herstellers, sie wurden damit lediglich berühmt. Ein gutes Beispiel war dabei ein USB Connector, den man in früheren Verfahren als Beispiel anführen wollte. Selbiger USB Connector hatte sein Aussehen jedoch weit vor den ersten iPad Produkten. Ebenso verhält es sich auch mit der Namensreihe, die ein „i“ am Anfang hat, da hier inzwischen sogar Unternehmens als Copycat bezeichnet werden, die weit vor Apple den Buchstaben nutzten. Natürlich hat Apple einige Innovationen auf den Markt gebracht, aber ein Großteil davon waren lediglich bei anderen gesehene Ideen, die gut umgesetzt wurden.

 

Von innovativ zu Diktator

Innovativ war sicherlich Apples Design und das insbesondere beim iOS, aber die Frage, die man sich stellen muss ist: wie weit geht der Schutz von Design? Dass wir alle keine expliziten Kopien eines Produktes zulassen wollen, steht wohl für jeden außer Frage, aber folgt man der Argumentation von Apple wenn es um Geschmacksmuster geht, dann wäre jeder Modetrend praktisch tot, da ihn nur die Firma vermarkten dürfte, die ihn begann. In der Modewelt würde dies heißen, dass nur kleine Designer Kleider verkaufen würden, denn die großen kopieren meist von ihnen.

Noch schlimmer wird es sogar in diesem Fall, schließlich geht es um ein Software-Patent. Apple nutzt im Softwarebereich die absolut desaströse Gesetzeslage in den USA, da hier auch Funktionskonzepte patentiert werden können und diese dann oftmals so umfassend sind, dass eine Klage recht leicht wird. Apple muss sich mit solche Klagen ganz klar als Innovationsbremse bezeichnen lassen. Das Unternehmen stoppt hier neue Entwicklungen, indem es den Konkurrenten so viele Steine wie möglich gerichtlich in den Weg legt. „Denke anders“ ist eine großartige Sichtweise, die von Steve Jobs immer in die Öffentlichkeit getragen wurde, aber mit vielen der Patentklagen hat er selbst dafür gesorgt, dass ein freies Denken zunehmend von Gerichten beschnitten wird.

 

Die stille Presse

Einmal mehr zeigt sich, dass die übliche Presselandschaft voll ist von Personen, die schon lange keine eigene Meinung haben. Ich habe bislang kaum kritische Artikel zu Apple und diesen ganzen Patentkriegen gelesen, die ganz klar von Apple angefangen wurden. Scheinbar befinden sich unter den Journalisten am Ende doch zu viele Fans der Produkte. Genau hier muss man umschalten! Auch ich finde viele der Apple Produkte wirklich gelungen und gerade bei Telefonen ist es Geschmackssache ob man ein offenes oder eher extrem einfaches Betriebssystem haben will (ich benutze beispielsweise beide) und Produkte wie das neue Retina Display des MacBook Pro sind absolut grandios, ABER man kann dabei nicht den globalen Schaden ignorieren, den das momentane Verhalten von Apple produziert und dieser ist enorm!

Schlimmer noch als das Schweigen ist die Bewunderung, die in manchen Artikeln wie „Apple lehrt Google das Fürchten“. Hätte man die damalige Vorgehensweise von Microsoft so umschrieben als die Redmonder alles und jeden dominieren wollten, weil sie eine so große Macht durch das Betriebssystem hatten? Nein, damals weinten sowohl die Presse als auch Apple so öffentlich wie nur irgendwie möglich. Der Grund für die unterschiedliche Bewertung? Simple, Apple ist „cool“, Microsoft war es nicht. Das mag zwar unfassbar primitiv und simpel sein, aber Apple hat in allen Bereichen von Emotionen profitiert, die es auslöst und hier verhält es sich ganz ähnlich.

 

Chance vertan

Die Richterin hatte hier die Chance ähnlich wie ein Amtskollege von ihr, ein deutliches Zeichen gegen diesen Patent-Klage-Unsinn zu setzen, aber sie scheint zu 100% Apple zugeneigt. Diese Signale sind es, die ein Eingreifen des Gesetzgebers sowohl in den USA als auch in Deutschland notwendig machen, denn nicht das Unternehmen hat Priorität, sondern ausschließlich die Innovation, die der Masse zu Gute kommt.

 

Der Krieg geht weiter

Scheinbar hat der Nachfolger bei Apple die Philosophie von Steve Jobs zu Gänze übernommen, denn schon der Apple-Gründer hat gesagt, er wolle Google vernichten. Ich habe schon in dem früheren Artikel „der kriegerische Apfel“ darüber geschrieben, dass Apple vor allem Google im Visier hat und dies scheint anzuhalten. Gleichzeitig muss man sich nach den Gründen fragen und wenn ich mir die letzten Schritte von Google anschaue mit der Entwicklung, die Android 4 genommen hat und Produkten wie Nexus und Nexus Tablet, dann könnte Apple hier auch durchaus von Angst angetrieben sein, denn ihr Vorsprung scheint gefährdet. Ich bin sicher, es wird nicht langweilig in der Zukunft, aber armselig dürfte es ebenfalls bleiben.

Leave a Reply

Next ArticleDie ungefragte Generation